DeutschEnglishFrancais
22.11.2017 : 6:37 : +0100

Kooperationsvertrag Talentscouting mit der RUB

BU: Julia Zielberg (Projektkoordinatorin), Dirk Glaser (Bürgermeister Hattingen), Dr. Elke Neumann (Rektorin Gesamtschule Hattingen), Serhat Demir (Talentscout) und Veysel Hezer (Studien‐ und Berufskoordinator Gesamtschule Hattingen) freuen sich uber die Vertragsunterzeichnung.

Neue Talentsuche gestartet


Die ersten Talente sind identifiziert, das Beratungsburo eingerichtet und die Zusammenarbeit vertraglich geregelt: Die Arbeit der Talentscouts der RUB kann nun auch an der Gesamtschule Hattingen beginnen.
Schulleiterin Dr. Elke Neumann, Talentscout Serhat Demir und Projektkoordinatorin Julia Zielberg haben am 10. Mai 2016 den Kooperationsvertrag unterschrieben. Auch der Hattinger Burgermeister Dirk Glaser kam vorbei, um sich uber die Arbeit der Talentscouts zu informieren.

Talent fur Sprachen

Aktuell betreut Demir 26 Schuler in Hattingen. Eines der jungen Talente ist die Rumänin Emese Pall.
Die 18‐Jährige war sich lange Zeit unsicher, wie es nach dem Abitur fur sie weitergehen soll. Im Gespräch mit Demir kristallisierte sich schnell ihr großes Talent für Sprachen heraus; Demir ermutigte sie, ein Studium der Fächer Englisch und Italienisch ins Auge zu fassen. Gemeinsam werden die beiden in den nächsten Wochen den Campus der Ruhr‐Universität erkunden, damit Pall eine Vorstellung davon bekommt, wie ihr Leben als Studentin aussehen wird.


6,4 Millionen Euro Förderung
Neben der Gesamtschule Hattingen sind die insgesamt vier Scouts der RUB an zehn weiteren Schulen in Bochum und Witten und tätig. Sie sollen Schuler durch den Informationsdschungel lotsen und gemeinsam mit ihnen herauszufinden, welcher Weg der richtige fur sie ist. Die Scouts begleiten die Talente durch ihre Schulzeit und stehen ihnen auch danach als Ratgeber zur Seite. Die RUB arbeitet mit sechs weiteren Hochschulen im Netzwerk Talentscouting zusammen, ein wichtiger Partner ist
beispielsweise die Hochschule Bochum. Das NRW‐Ministerium fur Wissenschaft, Innovation und Forschung finanziert das Projekt mit 6,4 Millionen Euro.