DeutschEnglishFrancais
27.5.2019 : 8:37 : +0200



Infobroschüre BOB Sek. II

Info-BOB-Sek_II.pdf



RUB, Marquardt


Talentscouting NRW in Kooperation mit der Ruhr-Universität Bochum

Seit dem Schuljahr 2015/16 ist das Talentscouting-Programm des „Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW“ ein fester  Bestandteil unseres Konzepts der Studien- und Berufsorientierung in der Sekundarstufe II.  In Kooperation mit den Talentscouts der Ruhr-Universität Bochum werden unseren SchülerInnen konkrete Horizonte zur Hochschulausbildung und -karriere eröffnet, die ihnen aufgrund der familiären und sozialen Strukturen verwehrt blieben. Unser Hauptziel dabei ist, diesen SchülerInnen individuelle Perspektiven und Zugänge für eine Hochschulausbildung zu eröffnen und sie in ihren Stärken zu fördern. Die gemeinsame Projektarbeit findet mit dem Talentscout Serhat Demir statt, welcher regelmäßig in der Schule individuelle Beratungsgespräche zur Studienorientierung, Stipendienberatung und der Übergangsbegleitung zur Hochschule im Allgemeinen führt.Durch das Projekt wird einerseits die gemeinsame Zusammenarbeit mit der Ruhr-Universität Bochum, die in vielen  Bereichen wie SchülerUNI, Schülerlaborprojekte, UNITAG, UNI-Workshops, Hochschultag existiert,  intensiviert und andererseits konzeptionell die individuelle Studienberatung und -orientierung in der Oberstufe erweitert. Als Schule sind wir davon überzeugt, dass für unsere SchülerInnen der Übergang von der Schule zur Hochschule nicht einfach mit dem Abiturzeugnis garantiert ist. Der Anschluss muss im Vorfeld in der Schule in Kooperation mit den Hochschulen instruiert und im Kontext einer strukturierten Konzeption in der Oberstufe verwirklicht werden, um einen Rückkopplungsprozess herzustellen und bei der Schülerschaft die Planungssicherheit nach der Schule zu erreichen.

Mit großer Freude werden wir am 10. Mai 2016 in Anwesenheit des Bürgermeisters der Stadt Hattingen Dirk Glaser den Kooperationsvertrag mit der Ruhr-Universität Bochum über den gemeinsamen Willen zu einer intensiven und institutionalisierten Zusammenarbeit unterschreiben. Es wird festgehalten, dass in regelmäßigen Abständen die schulisch-universitäre Projektarbeit für die weitere Optimierung und Abstimmung der Kooperation reflektiert wird. (Vgl.:  http://www.ruhr-uni-bochum.de/zsb/stud-beratung/talentscouts.htm)

Außerdem werden Herr Demir und ich am 4. Mai auf dem Kongress  „Erfolgreich studieren“ den Workshop „Talentscouting konkret“  leiten und unsere Zusammenarbeit der individuellen Förderung vorstellen: www.wissenschaft.nrw.de/ministerium/veranstaltungen/veranstaltungen/details-kongress-erfolgreich-studieren-mit-dem-schwerpunkt-talentscouting/kongress-erfolgreich-studieren-mit-dem-schwerpunkt-talentscouting/              

Veysel Hezer Koordinator der Studien- und Berufsorientierung Sek. II Beratungslehrer der Q1

Hier können Sie das Programm der Tagung herunterladen (PDF)



Damit der Berufseinstieg klappt

Das Verhalten im Bewerbungsgespräch trainiert hier Merve Tutucu - Bestandteil der Angebote, die das Berufsorientierungsbüro an der Hattinger Gesamtschule bereitstellt. Foto: Walter Fischer

Den Schulabschluss in der Tasche - und was dann? Jugendliche sollten sich möglichst frühzeitig mit dem Thema Berufswahl befassen und dabei auch Ziele jenseits der klassischen Berufsfelder ins Auge fassen. Doch mit Wünschen allein ist es nicht getan - sie erfolgreich in die Tat umzusetzen, fängt mit einer ordentlichen Bewerbung an.
Die Schule soll ihnen dabei helfen. Neue Wege beschreitet die Hattinger Gesamtschule mit BOB - dem jetzt eröffneten Berufsorientierungsbüro. Ein Ort, der ausschließlich der vertieften Berufsberatung dient. Alle Fäden laufen hier zusammen, alle Kooperationspartner bieten den Jugendlichen hier ganz individuelle Sprechstunden und Informationen.
Früher hieß der Raum im Außengebäude Lange Horst schlicht und ergreifend A14 oder Beratungszimmer. Das mag der Grund dafür sein, dass nicht jeder Schüler mit der neuen Bezeichnung BOB auf Anhieb etwas anfangen kann. "Das wird sich mit der Zeit einspielen", sagt Schulleiterin Dr. Elke Neumann.
320 Schüler der Jahrgangsstufen neun und zehn sowie 300 Oberstufenschüler können das Angebot nutzen. Alexander Schierholz und Tim Eickhoff zählen dazu: Die beiden Neuntklässler haben die Jungenförderung, von Diplom-Pädagoge Frank Scheiner geleitet, besucht. "Fast die Hälfte aller Jungen wollen Kfz-Mechatroniker werden. Doch es gibt viele Ausbildungsalternativen, beispielsweise im sozialen oder kaufmännischen Bereich", erklärt der Seminarleiter, auch für die VHS Hattingen tätig. Die Schüler haben ihren Horizont erweitert, nicht nur was die Berufsauswahl anbelangt. Coaching ist ebenfalls wichtig - sich gut zu verkaufen: "Das Verhalten im Bewerbungsgespräch wurde trainiert - das hat viel gebracht", sagen Alexander und Tim. In Rollenspielen geht es um Körpersprache und Ausdrucksweise. Und Bewerbungen wollen gut formuliert sein: "Dafür gibt es ein Training, auch am Computer - eine große Hilfe", sind Merve Tutucu und Jonas Pickhardt aus der zehnten Stufe zufrieden.
Zu den Kooperationspartnern, die den Jugendlichen auf die Sprünge helfen wollen, gehören neben den Beratungslehrern unter anderem das HAZ, die Arbeitsagentur und die AWO. Partner aus Wirtschaft und Hochschule geben den Gesamtschülern zusätzlich ganz praktische Einblicke in die Arbeitswelt. In der Oberstufe gehört neben der Berufs- auch eine Studienorientierung dazu.