DeutschEnglishFrancais
26.9.2017 : 3:51 : +0200

Die Gesamtschule Hattingen gewinnt bundesweiten Wettbewerb

Die Kulturstiftung der Länder gab am 25.05.2011 telefonisch die Gewinner ihres Wettbewerbs „Kinder zum Olymp!“ im Jahr 2011 bekannt. Unter den Preisträgern dieses Jahres ist auch der Kurs „Darstellen & Gestalten“  Stufe 10 der Gesamtschule Hattingen. Mit ihrem TanzTheaterstück „Willst du dein Herz mir schenken?“, konnten die 18 Schülerinnen und zwei Schüler des Theaterkurses die Jury in Berlin überzeugen: Sie bekommen den Preis in der Sparte TANZ / Altersgruppe Klasse 10-13.
“Die Jury des Wettbewerbs war begeistert“, lautete die erste telefonische Information  an die Preisträger.
Der Wettbewerb wird seit 2004 jährlich durch die Kulturstiftung der Länder im Rahmen ihrer Bildungsinitiative „Kinder zum Olymp!“ in Zusammenarbeit mit der Deutsche Bank Stiftung und unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten ausgelobt. 860 Schulen aus ganz Deutschland bewarben sich in diesem Jahr, die innovative Kooperationsprojekte mit Kultureinrichtungen und Künstlern durchgeführt haben. In den sieben Sparten (Bildende Kunst, Film und Neue Medien, Literatur, Musik, Musiktheater, Tanz, Theater) erreichten immerhin 460 Projekte die Endrunde. In jeder Sparte gibt es dann aber nur einen Preisträger in der jeweiligen Altersgruppe. Unser Kurs „Darstellen & Gestalten“ erreichte bereits im Jahr 2010 schon einmal die Endrunde. Damals in der Sparte Literatur mit dem Hörspiel „Die Ruhr fließt anders als der Bosporus“. Es wurde dann 2010  in dieser Sparte kein Preis vergeben.
Nun gehört der Kurs „Darstellen & Gestalten“ unserer Gesamtschule zu den Preisträgern. Der Kooperationspartner Jonas Woltemate (Theatermacher/Choreographie), die Lehrerin Lilo Ingenlath-Gegic (Kursleiterin/Inszenierung) und viele der 20 Tänzerinnen und Tänzer des Kurses freuen sich darauf, am 12. September 2011 den Preis und die damit verbundenen 1.000 Euro im Konzerthaus in Berlin in Empfang nehmen zu dürfen.
Über die Preisverleihung werden wir anschließend an dieser Stelle berichten.



Gesamtschule beim philharmonischen Jugendtag in Hagen

Der Chor der Oberstufe und  die Band Rooky  haben einen interessanten Musiktag, organisiert vom Theater Hagen in der Stadthalle Hagen, erlebt. Die Band Rooky hat dabei wieder einen neue Fan Gemeinde gefunden. Ca 1200  musizierende Schüler aus den Schulen der umliegenden Städte und Gemeinden, zeigten ihr musikalisches Profil. Es war sehr interessant zu sehen und zu hören, welche Musikdarbietungen in bestimmten Regionen zu bestimmten Ergebnissen führt. Auf der WDR Side gibt es für kurze Zeit  einen Link mit einer Dokumentation :  WDR-Lokalzeit
 Hier einige Bildimpressionen unserer Schüler. Benutzer: hagen Passwort: hagen
Ein großer Dank geht an die helfenden Hände der Rooky-Band-Eltern  ( Schoepe, Hesper, Ritzel, Dose) die für den Transport von Technik und Schülern PKW und Zeit zur Verfügung gestellt haben.
HK



Tanz der Gefühle

Zu Bach und Bushido bewegen: 150 Gäste sahen das Tanztheater der Zehntklässler in der Gesamtschule.   --> zur Bildstrecke der WAZ
„Geh’ durch den Raum und sei schrecklich verliebt dabei.“ Aus dieser Improvisationsübung entwickelte sich ein Tanztheater. Liebe, Enttäuschung, Zukunftsängste, Wut – all das beschäftigt 16-jährige Mädchen und Jungen. Aus den verschiedenen Gefühlen entstand ein schauspielerisches Projekt. Die Gesamtschule führte das selbstkreierte Stück „Willst du dein Herz mir schenken?“ auf.
Sie tanzen, singen und sprechen, wie der Chor in der griechischen Tragödie: Mädchen und Jungen aus sechs Klassen der Stufe 10. In kurzen Szenen stellen die Schüler Glück dar, aber auch Schmerz und Angst. Es geht ums Verlieben und um Trennung. „Bleib doch bei mir“, fleht ein Mädchen auf der Bühne vergeblich.
Sich selbst finden, das ist manchmal gar nicht so einfach. Mit dem Beenden der zehnten Klassen beginnt für die Jungen und Mädchen jetzt ein neuer Lebensabschnitt. „Was soll ich werden? Wo will ich hin? Werde ich dazugehören?“ Eine Menge Fragen schießen den Schülern im Moment durch den Kopf.
Zu Musik von der Gruppe Rosenstolz, von Tom Waits und zu Versen von Christian Morgenstern lassen die Jugendlichen ihren Gedanken freien Lauf, drücken sich künstlerisch aus.
Die Schüler haben ihre liebste Literatur, Gedichte und Liedertexte vor vielen Wochen selbst mitgebracht. Die Gruppe wählte dann gemeinsam aus. „Wir haben Lieder querbeet – von Bach bis Bushido“, sagt Kursleiterin Lilo Ingenlath-Gegic (59), „unser Stück ist ein Tanztheater, ähnlich wie das von Pina Bausch.“
Die Frage „Liebst du mich?“ wird von den Jugendlichen des multinationalen Kurses in sieben verschiedenen Sprachen gesprochen: unter anderem in Arabisch, Italienisch, Russisch und sogar in Farsi.
Seit der sechsten Klasse besteht der Kurs „Darstellen und Gestalten“. Es ist ein Hauptfach, in dem die Schüler wie in Französisch oder Latein Klausuren schreiben. Vor allem aber wird die Kreativität gefördert. Brian von Gahlen (16) ist einer der zwei Jungen der Gruppe. Er ist – wie die anderen auch – seit der sechsten Klasse im Kurs. „Ich denke, dass mir das Fach helfen kann, wenn ich ein Vorstellungsgespräch habe. Durch die Bühnenauftritte kann man nämlich das Lampenfieber überwinden“, sagt er.
 Kinder zum Olymp  --> hier geht es zur Website (ext. Link)
Der Choreograph Jonas Woltemate aus Velbert übte mit den Jugendlichen wochenlang Tanzschritte ein: zum Beispiel elegante Walzer. Acht Mädchen tanzen Tango. „Die Zusammenarbeit war klasse“, sagt Lilo Ingenlath-Gegic zufrieden.
Die Arbeit hat sich gelohnt: Am 12. September fährt die Gruppe nach Berlin und nimmt dort im Konzerthaus Berlin einen Preis entgegen. Von der Bildungsinitiative „Kinder zum Olymp“ der Kulturstiftung der Länder hat der Kurs in der Kategorie „Tanz“ der Klasse 10 bis 13 gewonnen. Darüber freuen sich alle sehr.
So macht der Auftritt noch doppelt so viel Spaß, auch wenn die Themen zum Teil ernst sind. Zum Schluss hallen die folgenden Worte durch den Saal: „Das Leben ist ein Spiel, dessen Spielregel Nummer eins lautet: Das ist kein Spiel, das ist todernst!“



Zurück zu den Wurzeln, Teil 9

Beim jährlichen Konzert „Back to the roots“ begeistern die Schüler-Bands der Gesamtschule in Welper mit Cover-Songs ihre Zuhörer.
Die Aula der Gesamtschule an der Marxstraße ist voll, die Instrumente sind gestimmt, die jungen Musiker auf der Bühne trommeln auf dem Schlagzeug, zupfen an den Gitarren-Saiten oder singen im Chor: Zum neunten Mal präsentiert die Gesamtschule ihr jährliches Konzert „Back to the roots“.
Vier schuleigene Bands sowie Gäste der Partnerschule in Wuppertal-Langerfeld bieten dem begeisterten Publikum ein gemischtes zweistündiges Programm aus Cover-Songs. „Bei unseren Konzerten geht es um handgemachte Musik, die sich auf ihre Wurzeln zurück besinnt“, erklärt Musiklehrer Thorsten Spittank den Titel „Back to the roots“.
Im Jahr 2002 veranstaltete Musiklehrer Horst Krahr zum ersten Mal ein Konzert an der Gesamtschule. Was mit zehn Schülern auf der Bühne begann, hat heute Tradition. 270 verkaufte Karten und eine „bombastische Resonanz“ bestärken Thorsten Spittank und Horst Krahr in ihrer musikalischen Arbeit mit den Jugendlichen. Denn für Schüler und Kollegen sei das Konzert immer wieder „eine ganz große Sache“.

Hattingen, 14.04.2011, Julia Benkel WAZ    Zur WAZ-Fotostrecke -->



Aula verwandelt sich in Konzerthalle WAZ

Vier Schülerbands der Gesamtschule Welper begeisterten ihr Publikum beim achten „Back to the Roots“-Konzert.
Ohne viele Worte geht es los: Zum achten Mal heißt es in der Gesamtschule Welper „Back to the Roots”. Als erste betreten Rockschall die Bühne in der voll besetzten Aula und legen direkt los: Mit „The Unforgiven” von Metallica. Vier Schülerbands der Gesamtschule und eine Gastband aus Wuppertal-Langerfeld geben an dem Abend das bisher längste Konzert der Reihe: Zweieinhalb Stunden wird es dauern.
Schnelle Stücke („Beat It” von Michael Jackson) wechseln sich mit gefühlvollen Balladen ab (Silbermonds „Irgendwas bleibt”). Schon bei den ersten beiden Liedern hebt das Publikum die Hände in die Luft und klatscht mit. Die Bands scheinen sich bereits eine treue Fangemeinde erspielt zu haben. Das gilt auch für die Musiker der Klasse 9 f: Mit begeisterten Pfiffen reagiert das Publikum auf ihre Darbietung von Linkin Parks „Numb”.
Zum ersten Mal dabei sind „Egal was ist”. Die jüngste Band besteht aus Schülern der Klassen sechs bis acht. Bevor sie loslegen, schrauben die Sängerinnen die Mikro-Ständer herunter auf ihre Höhe. Auch der Schlagzeuger kann gerade eben über sein Instrument herüber schauen. Doch das tut der Spielfreude absolut keinen Abbruch: „I Love Rock’N’Roll” (Joan Jett and The Blackhearts) heizt dem Publikum weiter ein. Bei Rockschall wechseln sich nicht nur weibliche und männliche Stimmen, sondern auch die Outfits ab. Die Sängerin trägt zu den Country-Klängen von „Never Ever”(Texas Lightning) eine rote Karo-Bluse und kehrt wenig später in schwarzer Lederjacke auf die Bühne zurück. Sie spielen „Highway to Hell” ( AC/DC ) und das Publikum hält es nicht länger auf den Sitzen.
Die Jungen von „Rookie” verwandeln die Aula endgültig in eine Konzerthalle – das Publikum hält Plakate hoch und singt gemeinsam mit der Band „Ein Kompliment” von den Sportfreunden Stiller.

Besonderen Dank an dieser Stelle dem Stiepeler Fotoladen ( Bochum-Stiepel) und der Fotografin Frau  Regina Hildebrandt für die professionellen Fotos, die hier ausschnittsweise zu sehen sind



Gesamtschule auf dem Altstadtfest

45 Minuten Coversongs von unseren beiden Schülerbands Rockschall ( Ltg Horst Krah) sowie Rookie ( Ltg.Thomas Nestler)und dem Chor gab es auch diesmal wieder auf dem Altstadtfest zu sehen und zu hören. Herr Spittank führte durch das Programm, welches den doch über 150 Zuschauern - so das anschließende "feedback" -sehr gut gefallen hat. Danke nochmal an die Abiturienten Charlotte Brakelmann, Lisa Krick, Nico Rodriguez-Pagan, Phillip Sonnek, sowie Absolventin des Jahrgangs 10, Lorraine Figur für deren Teilnahme nach ihrer erfolgreichen Schulzeit. Am 3.und 4.7.2010 werden wir beim nächsten Altstadtfest die Schule in gleich guter Qualität vertreten, dafür wird schon jetzt Mittwochs von 17.00Uhr bis 19.00Uhr an einem komplett neuen Programm gearbeitet.
 



Zurück zu den Wurzeln WAZ 1.April 2009

In der Gesamtschule kreischen die Fans beim Musik-Projekt „Back To The Roots”.
Es ist fast wie bei einem echten Rockkonzert. Im Publikum sitzen kreischende Fans, auf der Bühne brummen die Bässe. Das Schlagzeug übertönt alles. Die Gesamtschule hat zum siebten Mal zu „Back To The Roots” eingeladen. Die Konzertreihe wagt einen Ausflug durch vier Jahrzehnte Musikgeschichte. Und es geht im wörtlichen Sinne „zurück zu den Wurzeln.”
Auf der Bühne werden Solisten bejubelt und Bands beklatscht. Vier Monate haben die Schüler für den großen Auftritt geübt. „Ich war sprachlos”, sagt Schulleiterin Dr. Elke Neumann. „Wir als Lehrer wollen dabei im Hintergrund bleiben. Im Vordergrund stehen die Schüler.” Der musikalische Nachwuchs habe bei der Umsetzung des Konzerts viel Disziplin gezeigt.
Die Konzertreihe ist eine Erfolgsgeschichte. Als die Schule 2003 zum ersten Konzert einlud, waren gerade einmal 20 Teilnehmer dabei. Mittlerweile gibt es drei schuleigene Bands. 70 Schüler singen, trommeln und klimpern. „Wir sind eine kleine Musikschule”, sagt Elke Neumann. Im vergangenen Jahr produzierte der Musikbereich eine eigene CD.
Tragende Säulen sind von Anfang an die beiden Musiklehrer Horst Krah und Thorsten Spittank. Jetzt gibt's Unterstützung von einem neuen Kollegen. In den Zeiten Musik zum Herunterladen aus dem Internet sei das Ziel, „unsere Schüler zurück an die Wurzeln des Musizierens zu bringen”, sagt Neumann. „Sie sollen ein Instrument erlernen.”

 

 

 





Darstellen und Gestalten - Aufführung des 10. Jahrgangs

In der Aufführung unter der Leitung von Frau Müller-Bennent setzten sich die Schülerinnen und Schüler auf eindrucksvolle Weise mit der ungelösten Problematik des Flüchlingsstroms nach Europa auseinander.

Weitere Bilder der Aufführung ....





Aufführung "Yellow Bird" Darstellen & Gestalten

Das Ergebnis der Arbeit konnte sich sehen lassen. Unter der Leitung von Frau Deckers zeigten Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs ein Theaterstück in Anlehnung an das Jugendbuch "Yellow Bird".  Bilder der Aufführung findet ihr hier...



Aufführung Darstellen & Gestalten

Vor gut gefüllten Reihen führten die Schüler der Klassenstufen 8, 9 und 10 die Ergebnisse ihrer Arbeit im Unterricht einem größeren Publikum vor. Ob szenische Interpretation eines Gedichtes, Schwarzlichttheater oder Verarbeitung der "Problemzonen", das zweistündige Programm begeisterte Schülerinnen und Schüler, Eltern und Zuschauer gleichermaßen und sorgte für einen kurzweiligen Abend.

Weitere Bilder der Aufführung finden Sie  Opens external link in new windowhier...